Fachsymposium Gera 2019: Gesellschaft, Entwicklung, Inklusion

<<<zurück
Fachsymposium Gera 2019: Gesellschaft, Entwicklung, Inklusion

Wir bedanken uns von ganzem Herzen beim Organisator dieser wirklich sehr interessanten und informativen Veranstaltung und die ebenso gute Organisation, Herrn Peter Thiele. Er hat hierbei etwas Großartiges geschaffen.

Ebenso möchten wir uns bei den sehr engagierten Referenten bedanken, die den Besuchern des Symposiums sehr umfangreich Einblicke in die Thematik Autismus gegeben haben.

– Aleksander Knauerhase, Autor, Inklusionsbotschafter und Dozent mit Asperger Diagnose / „Autismus verstehen und die Wahrnehmung neu entdecken“

– Reinhard Rudolph, Diplom-Psychologe, Göttingen
„Autismus verstehen – die Besonderheit der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung“

– Prof. Dr. phil. habil. Joachim Henseler
Autismus und Kinder- und Jugendhilfe Vortrag: Zur Problematik einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe in einer exkludierenden Gesellschaft

Ein ebenso großes Dankeschön geht an die zahlreichen Aussteller, welche dazu beigetragen haben, den Besuchern das Thema Autismus näher zu bringen.

Vertreten durch Frau Christiane Berndt-Fröhlich und Frau Sonja Sellner hat unser Verein mit einem Vortrag zum Thema „Was sind unsichtbare Behinderungen – Thematisierung von unsichtbaren Behinderungen mit Beispielen aus dem Alltag“, im Block 2 der Veranstaltung dazu beitragen können, ein Umdenken bei den Zuhörern anzuregen.
Der Gedanke, die Besucher des Symposiums zu mehr Verständnis, Toleranz und Akzeptanz in der Gesellschaft zu bewegen,
zog sich auch durch unser Referat und brachte uns ein sehr positives Feedback ein.
Da es leider immer wieder vorkommt, dass Menschen mit unsichtbaren Behinderungen im Alltag auf Unverständnis stoßen und sich oftmals sehr viele Missverständnisse ergeben, werden wir auch weiterhin bemüht sein, die Gesellschaft aufzuklären und für den Themenschwerpunkt zu sensibilisieren.
Wir wollen uns weiter dafür stark machen, dass Menschen mit unsichtbaren Behinderungen mit einem generellen Verständnis,
Akzeptanz und Toleranz in unserer Gesellschaft begegnet wird. Und dazu war das Fachsymposium Gera 2019 eine sehr positive Plattform.